Herr Prof. Dr. Dr. med. h.c. Axel Haverich, MHH.

Dieses Projekt ist auf jeden Fall sinnvoller, als das von Herrn Prof. Dr. Canavero (Kopftransplantation)!

Da es eben bei weitem viel zu wenig lebensrettende Spenderorgane gibt, ist die Medizin stark erfinderisch!

Medizin IST das schwierigste Stundienfach überhaupt - Organtransplanteure und weiterhin die Forschung an Stammzellen stellen die Königsklasse dar!

Ladies and Gentlemen:


Das ist Rebirth!

[Anmerkung: Dieser Videobeitrag vom "3D-Herz aus dem Drucker" ist unter "YouTube", www.YouTube.com zu entnehmen.]

Liebe Leserinnen und Leser,

offen?

Einge Sparten der Webseite gefallen mir nicht mehr, vom Wortlaut und Sinn her ebenfalls nicht!

Geschrieben wurden sie aus der jeweiligen Situation heraus, lasse sie jetzt aber auch weiterhin auf ihr stehen.

Und, die Seite ist zusammengebastelt und selbst geschrieben worden, ohne Berater bezüglich des Themas und Sponsoring, was aber durchaus erreichbar gewesen wäre, z.B. von der Pharmaindustrie.

Die Seite braucht kein SchnickSchnack, was sie braucht sind Menschen, die sich mit dem Thema Organspende näher auseinandersetzen und für sich eine persönliche Entscheidung treffen wollen!

Wenn ich etwas Neues für dich geschrieben habe, was interessant ist oder Hintergründe aufdecken, dann habe ich mein Ziel erreicht. Eine persönliche Entscheidung treffen, klingt doch gut, oder?

Daran hätte auch die doppelte Widerspruchslösung nichts geändert, die ohnehin im Deutschen Bundestag gescheitert war!

Ich muss es nochmals schreiben, niemals hätte ich je angenommen, dass sich so viele Personen sich meine Seite ansehen! Gut, vielleicht mit 100 Personen hätte ich gerechnet, irgendwann in 4-5 Jahren, aber mit über 100.000 Besuchern/-innen der Seite war nicht zu rechnen!

Organspende IST ein spannendes Thema, nur wurde das Thema etliche Jahre klein behandelt, man schenkte ihm eben nicht die Beachtung, wie es sich für die Möglichkeit "Überleben" Anderer nach dem eigenen Tod gehört!

Beim Organspenden-Vortrag, zusammen mit Herrn Dr. Roy Kühne, waren auch laute Stimmen zu hören.

"Frechheit!", "Das lassen wir uns nicht bieten!", "Es war doch alles so in Ordnung!", "Jetzt bestimmt auch noch der Staat über meinen Körper!", so waren unter anderem einige erboste Meinungen aus dem Publikum. Es ging hierbei um die Einführung der doppelten Widerspruchslösung.

Ich möchte mal die Niederlande anführen, bei welchem Land erst seit neuem die Widerspruchslösung gilt. Und? Sind Menschen auf die Straße gegangen? Sind Steine geworfen worden? Gab es heftige Proteste gegen die Vergabemöglichkeit bei Organspenden? Gab es irgendein großes Gemecker, was in den Medien publiziert worden war?

Nach wie vor geht es um etliche schwer kranken Wartepatienten, die sehnlichst auf ein neues Leben hoffen!

Wenn du nicht spenden möchtest, nach dem ohnehin äußerst seltenen Fall Gesamthirntod, dann hättest nur zum Bürgeramt deiner Stadt gehen und schriftlich widersprechen müssen! Nichts mehr, die Angelegenheit wäre so erlediegt gewesen!

Die "Junge Helden", ein, wenn nicht DER Verein in der Öffentlichkeit rund um Organspenden hatte ungefähr 10 Jahre gebraucht... oder etwas mehr, um auf die Besucheranzahl von 100.000 Besuchern/-innen ihrer Webseite zu kommen - IHR, nicht ich habt das in lediglich knappen 4 Jahren geschafft!

Und ihre Seite ist super geschrieben worden, informativ, in den Medien weit vertreten und bekannt, auch engagieren sich etliche Prominete sich für das Thema!

Was Rebirth, die Zukunft schlechthin, betrifft:

Rebirth war anfangs nur eine Idee, ein Traum, um Menschenleben zu retten! Das Projekt ist gewachsen und wird gefördert. Man darf es jetzt schreiben, ein weiteres veröffentliches X-File!

Es geht nicht um "Die Frechheit schlechthin!", oder "Super, gut geschrieben!", es geht um eine Meinung, ich habe hierbei lediglich ein Beispiel mit meinem Lebensweg angeführt!

Man kann noch viel mehr aus der Seite machen, noch mehr Personen versuchen zu erreichen, wobei ich über einen Punkt skeptisch bin:

Die Entnahmekliniken (das Kernproblem!) sollen mit mehr Geld ausgestattet werden, eben damit eine Organentnahme auch aus der Sicht der Chirurgen und derweiligen Klinik lukrativ wird. Nur hört man leider nicht, um wie viel Geld es handelt, welche Summen individuell freigegen werden können. Und die Intensivmedizin ist nicht günstig...!

Ich denke an die Worte eines Chirurgen, den ich aus der MHH gut kenne: "Bis das Geld hier ankommt müssen viele Menschen leiden!" Ich vertraue lieber auf die Worte aus der Praxis!

Ich denke, man muss gerade einem lebensrettenden Thema mehr Öffentlichkeit widmen!

Dass Jahr ist noch jung, das Thema Organspende wird Gott sei Dank gerade im Fernsehen auch weiterhin behandelt!