[Anmerkung: Die Abbildungen für die Sparte "Government denies" sind unter "Google", www.google.de zu entnehmen.]

Liebe Leserinnen und Leser,

Volksparteien, so wie CDU und SPD, beschäftigen sich zur Zeit mit der Kanzlerfrage, anstatt verstärkt einem lebensrettenden Thema, wie die Organspende Ohr und Auge zu widmen! Leider muss ich diesen traurigen Punkt mehr als deutlich niederschreiben!

Ähnlich, wie bei Hans-Joachim Kulenkamff wird einer gewinnen. Von der SPD, Herr Scholz, oder der CDU, Frau Kramp-Karrenbauer. "Ich frage euch, hier und jetzt, ob wir den Weg zusammen gehen wollen?!", so waren die Worte von Frau AKK vom vergangenen Parteitag in Leipzig.

Ich hatte es angeschrieben, keine einzige Partei des Deutschen Bundestags geht offensiv dem Sterben auf der Warteliste entgegen! Auf der anderen Seite hatte ich geschrieben, dass man dem Thema "Organspende" eine Art distanziert gegenüber steht, "man will zwar und ist dafür...", dennoch hat man immer noch nicht den Punkt erreicht, der für mich selbst unerträglich ist! Denn das Sterben geht also umgehemmt weiter, jeden Tag, ohne jegliche Umänderung im System Organspende!

Im Deutschen Bundestag ist erst neulich ein "Klimapaket" verabschiedet worden, in gigantischer Schnelle und mit heftigem Nachdruck! Man hat gesehen, dass eine bislang unbekannte junge Frau eine Welle auslösen kann, gemeint ist Greta Thunberg, die weltweit einen Namen hinsichtlich der Klimabewegung besitzt! Getroffen hatte sie Leonardo DiCaprio, Arnold Schwarzenegger, Frau Dr. Angela Merkel, Barack Obama, usw.! Ups, ...und schon bist du bekannt!

Alles braucht ein Sprungbrett. Ich hatte in der Vergangenheit die Frage gestellt, ob Jemand das Ausmaß annähernd erahnen konnte, beigefügt hatte ich nochmals das Foto von ihr vor dem schwedischen Parlament. Jetzt, an diesem Punkt suchen Politiker, Schauspieler, ja, selbst Unternehmer Kontakt zu ihr. Das Sprungbrett sind die Medien, die aus ihr das gemacht hatten, was sie jetzt ist und für das Klima darstellt. Eine Galionsfigur, die sich allen Hürden und Hemmnissen entgegen wirft, ihren Weg und Ziel vertritt! Und ich meine, wer vor dem UN-Klimarat auftreten und seine Stimme erheben darf, dem sollte man genauestens zuhören. Bis zu diesem Punkt musst du erst mal kommen, Printmedien, wie Zeitungen und Zeitschriften, dass Radio und Fernsehen, dass Internet sind alles Sprungbretter für eine weltweite Präsenz.

Und ich? Liebe Leserinnen und Leser, niemals hätte ich je angenommen, was aus der Webseite geworden ist. Wenn eine Partei, wie die SPD oder CDU diese Bestätigung hätte... und vielleicht ja auch hat, wer weiß, dann sollte man mit den "Grüßern" extrem vorsichtig umgehen, um nicht wieder tief zu fallen und von seinem Weg abzukommen! Denn aus meinen Worten entsteht Verantwortung, die ich übernehmen möchte und habe, mein Ziel ist aus der Seite ersichtlich!

Ich habe meine Meinung, alles, was auf der Webseite steht stellt nicht nur meine eigene verzweifelte Wut dar! Jeder Bundestagsabgeordnete, den ich getroffen und wenige Wörter mit ihm/ihr über das Thema Organspende gewechselt hatte, war grundsätzlich für "Organspenden". Nur, als gefragt hatte, was mich am System stört... und letztlich Menschenleben kostet, tja, dann wurde stets das Thema gewechselt oder "Wir kümmern uns darum!".

Liebe Frau Kramp-Karrenbauer, lieber Herr Scholz: Ich bin überzeugt davon, dass Sie einen gravierenden Fehler begehen, nämlich sich offensiv zur Organspende zu positionieren und den "Weg freizumachen" hinsichtlich eines nicht bewährtem Vergabesystems, welche Bitte selbstverständlich für sämtliche Abgeordneten/-innen des Deutschen Bundestags gilt! Denn, von der "Macht", also von Ihnen beiden hatte ich bislang nichts gehört, was das Thema Organspende anbelangt! Was tief bedauerlich ist! Egal, was diesbezüglich vorgeschoben wird... bitte schneller, die Zeit läuft, für viele jedoch ab!  

Wenn die Parteien sich vor die K-Frage stellen, dann frage ich mich allen Ernstens, ab welchem Punkt endlich die L-Frage geklärt wird, nämlich die "Lebens"-Frage von über 10.000 Wartepatienten alljährlich auf der Warteliste?! Heute, morgen, nächstes Jahr... gar nicht? Darf ich um Eile bitten, für das Leben Etlicher?

Entweder wird das Thema weit zurückgestellt, es wird totgeschwiegen oder auch zu irgendwann... zu welchem Zeitpunkt es für viele Patienten zu spät ist! Anscheinend ist der Bundesregierung der Zeitfaktor bei einer Organtransplantation vollkommen gleichgültig!? Darf ich diese Frage per Netz stellen? Liebe Bundesregierung, lieber Herr Spahn, ein Menschenleben zu retten ist eine ehrenwerte Aufgabe! Oder etwa "Government denies Rebirth?!" Ich würde jede minimalste Chance nutzen, um ein Menschenleben zu retten, hier für den Fall nach, bzw. bei meinem eigenen Gesamthirntod für eine Spende meiner Organe!

Sehen Sie, aus meinen Gedanken und eigener Lebensgeschichte ist die Webseite gewachsen, groß ist sie geworden, ja, beinahe unüberschaubar groß, wenn man von 10tausenden Menschen begrüßt wird!? Es gibt auch anders denkende Menschen über das Thema oder mich, ganz klar und sie muss es auch geben! Nun, wenn man allein die Zustimmungsquote der Seite beachtet, wären wir bei schätzungsweise über 92 - 95% pro! Ein sehr gutes Zeichen für uns beide, Bundesregierung und mich! Eben das war nicht zu erwarten und auf Knien hoffen! Wohlgemerkt, die Worte stellen keine Thesen dar, sie beschreiben ungeschönte Fakten und "den Weg bis zum Spenderorgan", gleichgültig, was für harte Worte ich auf der Seite verwende.

So wie es gegenwärtig aussieht muss ich, mit meinem Gewissen vereinbarten Gewissen der Bundesregierung eine rote Karte zeigen! Liebe Leserinnen und Leser, es geht nicht um mich, ich habe ein Spenderorgan und neues Leben geschenkt bekommen! Mein Leben war mehr als ein Tanz eines Eies auf einem dünnen Bindfaden. Es geht vielmehr und dringender um euch und alle schwerst kranken Wartepatienten, die gegenwärtig auf der Intensivstation liegen und panisch hoffen, jede einzelne Nanosekunde in ihrem Leben! Meine persönliche Empfindung ist, dass das Thema von seiten der Regierung aus weiter Distanz betrachtet wird und erst in Erscheinung tritt, wenn man selbst auf ein Spenderorgan angewiesen ist! Die Abstimmung über die doppelte Widerspruchslösung muss baldmöglichst erfolgen, die Entnahmekliniken mit mehr Geld ausgestattet werden! Die Organisationsabläufe in den (Entnahme-)Kliniken müssen fließender und engmaschiger ablaufen, wenn es um eine Entnahme der Organe für eine anschließende Transplantation geht, hier richte ich einen großen Wunsch an die Geschäftsführung der jeweiligen Krankenhäuser!

Liebe CDU, liebe SPD, eine berechtigte Frage: Wollen Sie meine Wählerstimme, bin ich Ihnen als Wähler wichtig? Dann bitte überzeugen Sie mich im Punkt Organspende! Anschrift und Telefonnumer haben Sie beide. "Wir machen nicht alles richtig, lass´uns reden!", so war die Reaktion der CDU auf den Beitrag von "Rezo" auf YouTube. Daher, entweder überzeugen Sie mich, oder vielmehr überzeuge ich bald 69.000 Besucher der Webseite! Auch ein Martin Luther musste verstärkt Überzeugungsarbeit leisten, mit Niederlagen und Verspöttungen über ihn!

...hierzu bitte anklicken!