Dr. Frank-Walter Steinmeier, Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland.

Sehr geehrter Herr Bundespräsident Steinmeier, lieber Herr Dr. Steinmeier,

sicherlich können Sie sich noch an Ihre gewählten Worte im Fernsehinterview zur Neuregelung in der Organspende erinnern, die da lauteten:

Elke Büdenbender u. Dr. Frank-Walter Steinmeier.

Viele schwerst kranken Patienten hoffen auf ein neues Leben, bangend und hoffend auf der Intensivstation, zu viele aber scheitern auf dem Weg ins Leben... und sterben auf der Liste weg!

Noch immer ist kein erkennbarer Schritt nach Vorne zu verzeichnen, was mich sehr traurig stimmt!

Sie hatten bei den GroKo-Verhandlungen sämtliche Parlamentarierer- u. -innen zu einem persönlichen Gespräch ins Bundespräsidialamt geladen, es wurden zu zähflüssige Verhandlungen innerhalb der Parteien geführt.

Mein persönlicher Wunsch an Sie ist, für das Leben von Etlichen, dass Sie nochmals sämtliche vorsitzenden Abgeordnetinnen und Abgeordnete des Deutschen Bundestags zum Gespräch laden - lassen Sie mich schreiben, dass ich diesen Weg mehr als schmerzvoll erleiden musste, anderen möchte ich dieses harte Schicksal ersparen! 3 gestorbene Wartepatienten sind alltäglich zu verzeichnen, Familien werden auseinandergerissen, was nicht sein braucht!

Ob Sie Kenntnis von meinen Worten u. meiner Homepage erlangt hatten bleibt fraglich, eventuell aber über Ihren ehemaligen Parteikollegen Sigmar Gabriel! Aber ich denke, gerade Sie als Spender wissen von harten gesundheitlichen Schicksalen, insbesondere von dem Ihrer Frau. Die Bundesrepublik Deutschland steht auf einem der letzten Plätze mit den faktisch stattgefundenen Organtransplantationen, das kann und darf nicht mehr länger sein! Der Gesetzgeber steht in der Pflicht, das auf den Weg gebrachte Transplantationsgesetz zu reformieren, so Ihre Worte. Mit dem neuen Vorschlag "Doppelte Widerspruchslösung" versterben längst nicht mehr so viele Patienten, wie bislang zu verzeichnen waren und leider noch sind, die noch gängige Entscheidungslösung brachte leider nicht gewünschten Erfolg hervor, die Gründe für das Scheitern dieses Systems waren tiefgründiger! Auf der Webseite stehen sie, so auch unter der Sparte "Zum Nachdenken". Nun gilt es Wort zu halten und mehr Patienten vor dem Tod zu bewahren!

Mein Projekt heißt Leben! 

Die Homepage, die ich anfangs aus verzweifelter Wut erstellt hatte, wird mehr als gut angenommen, die Bestätigung meiner gewählten Worte der einzelnen Sparten ist mir gewiss! Ihr Pressestatement, im Jahr 2006 lautete, dass Alleinappelle für eine bessere Akzeptanz u. Steigerung der Spenderzahlen in der Organspende nicht ausreichten. Aber ich denke, genau darum geht es: Jemand der nach Vorne geht und katastrophale Missstände aufzeigt! Martin Luther, Greta Thunberg und Jemand, der mit den genannten Bereichen aufgewachsen war.

Lieber Herr Dr. Steinmeier, lassen Sie mich Ihnen schreiben, dass ich es niemals für möglich gehalten hätte, dass sich mehrere zehntausende Menschen sich mit der Webseite beschäftigen, zumal das in nur kurzer Zeit über 3 Jahren! Es muss vorangehen, ich bitte Sie um diesen Wunsch und räumen Sie Organspende wieder einen gegenwärtigen Platz innerhalb des Deutschen Bundestags ein!

Mit einem herzlichen Dank, Ihr Martin Heinze, wie Ihre Frau ein "Wiedergeborener". ❤ Rebirth  

  • Dr. Frank-Walter Steinmeier mit Dr. Angela Merkel hinsichtlich der GroKo-Verhandlungen.

  • Dr. Frank-Walter Steinmeier mit Martin Schulz hinsichtlich der GroKo-Verhandlungen.

  • Dr. Angela Merkel, Martin Schulz und Horst Seehofer hinsichtlich der GroKo-Verhandlungen.