Wildecker-Herzbuam, Titel: "Der Schock für´s Herzilein"

[Anmerkung: Dieses Video der Wildecker-Herzbuben ist unter "YouTube", www.youtube.com zu entnehmen.]

Liebe Leserinnen und Leser,

man kann noch viel mehr aus der Webseite machen, so z.B. die Neuerung "Das Herz aus dem Drucker", oder Organe aus genetischem Material heranwachsen zu lassen - das wird wohl die Zukunft markieren, die Medizin ist stark erfinderisch und muss es auch sein, Grund hierfür ist der drastische Mangel an lebensschenkenden Spenderorganen. Herzklappen aus Schweinehaut ist hierbei schon fast ein "alter Hut".

Bei Bedarf werde ich die entsprechende Sparte noch nachträglich einfügen, wenn ich jedoch nicht so weit gehen wollte. Erstaunlich... und ich bin es mehr als das, ist es, was aus der Webseite geworden ist, eure Grüße sind es alles, was ich mir aus der Homepage erhofft hatte - großes Dankeschön hierfür!

Nun, viel erstaunlicher empfinde ich, dass ich unterschiedliche Fernsehsender angeschrieben, kurze und knappe Worte verloren hatte und ich nach der Ansicht der Homepage sofort "angenommen" worden bin - auch hier möchte ich den Fernsehanstalten meinen Respekt und Dank schreiben, WIR wollen nach vorne gehen, "Jeden Tag für das Leben", so wie es im Werbespot der Medizinischen Hochschule Hannover lautet! Aber, zu erwarten und -hoffen waren die prompten Nachrichten von unterschiedlichen Fernsehsendern keineswegs. Die Seite ist aus verzweifelter Wut entstanden, "dass Spendensystem wurde lange Zeit unverändert beibehalten", die angesprochen werden muss! Entwicklungsland Deutschland... und darüber mussten gelehrte Menschen zu lange Zeit nachdenken, ein Empfänger spricht die fehlerhaften Punkte mehr als deutlich an!

Es sind Weltsensationen, die die Zeit markieren... z.B. die Mondlandung (Abfahrt vom Mond am 21. Juli 1969), die 1. erfolgreiche Herz-Transplantation und viele mehr! Es wird leider "alles" als selbstverständlich angesehen, erkennt bitte den Weg bis dorthin, viele Niederschläge und Misserfolge gehören hinzu. Was damals als Weltsensation angesehen wurde, ist heute zur Routine geworden, durch Erfahrungswerte.

Wer sich für Geschichte interessiert, der muss den Weg sehen, seine Stationen, kleinste Erfolge, Misserfolge, arge Niederlagen und schließlich "Die 1. weltweit!". Die ganze Welt saß vor dem Fernseher, wer sich ein Gerät leisten konnte, als Neil Armstrong seinen Fuss auf dem Mond aufgesetzt hatte... ein Meilenstein der Geschichte wurde am 20. Juli gelegt. 

"That's one small step for [a] man, one giant leap for mankind." (original Neil Armstrong)

Der Mensch ist neugierig und wird es immer sein, es liegt in seiner Natur. Liebe Leserinnen und Leser, die 1. erfolgreiche Herztransplantation... in den 70érn (03. Dezember 1967) war es absolutes Neuland und vereinzelt ein Tabu, liegt daran, dass man in den 70érn das Herz als Sitz der Seele betrachtet hatte, die (vor allem) katholische Kirche hatte dazu beigetragen. Liebe Leserinnen und Leser: Auch die 1. erfolgreiche Kopftransplantation wird stattfinden... hoffentlich erst, wenn medizinische und belegbare Fakten dazu beitragen... und hoffentlich erst in sehr langer Zeit! Versuche hierzu wurden in 1908 (bei einem Hund) gelegt, demnach also nichts Neues.

Ich bin dankbar! Ich bin glücklich! Ihr schenkt mir das Glück gehört und gelesen zu werden, dankeschön für eure Grüße! Und es ist so... ich sehe jeden! Ich bin Jemand, der wieder da ist. Rebirth❤

 

 

  • Neil Armstrong

  • * 05. August 1930
    + 25. August 2012

Geraubte Kindheit

Liebe Lersinnen und Leser,

für die Sparte möchte ich mir die richtigen und zutreffenden Worte überlegen, mit dem Ziel, dass ihr, für euch selbst überlegt, wie ihr in den schicksalsträchtigen Momenten gehandelt hättet!

Und hier verlange, besser wünsche ich mir von euch wahrscheinlich zu viel, liegt daran, dass ihr die traurigen Momente in euren Leben nicht gehabt habt! Manche werde ich hiermit überfordern, andere wiederum scheitern an ihrer fiktiven Vorstellungskraft, aber es gibt auch Menschen, die ähnliche Schicksalsschläge in ihrem Leben erleiden mussten. Die möchte ich insofern ansprechen!

Schaut euch um, an jeder Haustür familiäre Schicksale, an eine durchweg "glückliche Familie" glaube ich nicht, dafür strömt viel zu viel von außen auf einen ein. Beruf, Arbeitskollegen, Privatleben, Vereinsleben, Familie, Freundeskreis, persönliche Krankheiten und vieles mehr!

Was ist Leben, was macht es aus?! Aufstehen, gesund zu sein, zur Arbeit zu fahren, nach Hause kommen und seinen Schatz in die Arme zu schließen? Urlaub planen, mit den Freunden etwas zu unternehmen, zur Goldenen Hochzeit der Oma und Opa fahren, ein Vereinsspiel gegen eine gegnerische Mannschaft zu spielen, sich darauf vorbereitet zu haben?

Es sind Momente in eurem Leben, für viele ganz normal!? Schraubt mal alles für einen Moment zurück, zu dem Punkt eurer Geburt! Ja, mir ist bewusst, dass die überwiegende Mehrheit sich nicht mehr an seine eigene Geburt erinnern kann, mich inbegriffen. Ihr seid geboren, gesund und lebendig, in 2 Monaten verschlechtert sich eurer Gesundheitszustand rapide... Niemand weiß, was das Kind hat, sein Gesicht hat eine gelbliche Farbe, es ist 2-3 mal so dick wie herkömmlich, also viel dicker, als bei anderen Säuglingen. Normal kann dieser Gesundheitszustand nicht sein, das Kind spielt nicht, es lacht nicht, es atmet überaus schwer, ähnlich einer Schnappatmung, die höchst lebensgefährlich ist!

Die Mutter des Kindes fährt mit ihm zum Arzt, unbekannt ist die Krankeit, es werden die herkömmlichen Untersuchungen vorgenommen. Wir schreiben das Jahr Ende 1974, die Krankheit lautet letztendlich "Bland White Garland Syndrom". Menschenskinder, die Krankheit war zwar vorhanden und medizinisch niedergeschrieben, jedoch fehlten zu dieser Zeit die entsprechenden Behandlungsmethoden u. medizinische Praktiken. Die Überlebungschancen bei einem Säugling tendierten zu dieser Zeit ´gen 0.

Dass Kind wird anfangs nach dem Braunschweiger Klinikum verwiesen, charmant wie der damalige Arzt war, teilte er meiner Mutter mit, dass das Kind sterben wird... und sich die Eltern sich auf den Tod ihres eigenen Kindes vorbereiten sollen, um würdevoll Abschied zu nehmen. Ja, liebe Leserinnen und Leser, auch dies teilte mir meine Mutter mit. Ich habe das Stammbuch unserer Familie gefunden, sie hatte es niedergeschrieben. Wenn man seine eigene Geschichte aus der Hand seiner Mutter liest, dann ist so etwas erschreckend, was zu dieser Zeit mit einem geschah! Sie hatte den Anfang meines Lebens schriftlich festgehalten, die einzelnen gesundheitlichen Stationen, mit Fotos von mir als Baby, mein Spielzeug, mein Gesicht mit dem "Nicht Lachen können", meine Holzbausteine, etc.! Ich habe meine Geschichte hier, auf dieser Webseite niedergeschrieben, aus der Hand meiner Mutter klingen die Worte, die sie verloren hatte, beängstigend. Für Sie war es wichtig, mein Leben festzuhalten.

Mehr wird folgen.