Dr. Wolfgang Schäuble, Präsident des Deutschen Bundestages.

Liebe Leserinnen und Leser,

einen Ausdruck, den der Präsident des Deutschen Bundestages, Herr Dr. Wolfgang Schäuble, in der Europadebatte angeführt hatte, möchte ich konform übernehmen, der sagte:

„Wir können uns in dieser Welt der großen Sorgen und Nöte nicht wochenlang damit beschäftigen, wer welche Position in Europa bekommt“, erklärte Schäuble. „Wir brauchen mehr Schwung in Europa, wir können nicht so lahmarschig weitermachen, Europa muss Probleme lösen, damit die Welt nicht noch mehr aus den Fugen gerät.“

Bezüglich des massiven Organspendenbedarfs in der Bundesrepublik Deutschland hatte sich zu lange Zeit kaum etwas bewegt, der drastische Spendenmangel war längst nicht mehr rechtzufertigen, es mussten Lösungen für das Problem gesucht werden! Es kann nicht mehr angehen, dass die Bundesrepublik an einer der letzten Stelle steht, was die jährliche Organspendenzahl betrifft! "Entwicklungsland Deutschland!" Meine Gedanken hierzu sind auf dieser Webseite ersichtlich, auch die vielfältigen Gründe für das Organspenden Problem, so u.a. unter der Sparte "Zum Nachdenken". Akte X, Untertitel "Verschobenes Leben".

Seit über 30 Jahren(!), diese Zahl möchte ich der Bundesregierung mit auf den Weg geben, bemühe ich mich ehrenamtlich um die Organspendenbereitschaft, auch hatte ich dem Bundesministerium für Gesundheit Lösungen und Vorschläge unterbreitet, welche im Herbst nun umgesetzt werden sollen! Die Debatte und deren Abstimmung um die "doppelte Widerspruchslösung" soll im Herbst diesen Jahres stattfinden. "Klein Martin hatte eine Idee!", ein Empfänger, der mit den Bereichen Herz, Organspende u. anschließende Transplantation seit der Geburt vertraut ist, wenn dies´eher reingelebt und mit "Leiden"schaft. Es ist mein Weg, den ich zu schildern versuche. Eine "Abstimmung", letztlich um bessere Chancen für schwer kranke Wartepatienten auf der Liste - für mich mit einem bitteren Nachgeschmack, wie lange Zeit ich rede und schreibe, jeder Mensch wünscht sich gehört zu werden. Eine Abstimmung um bessere Chancen für das Weiterleben und DU! bist davon getroffen, schwer krank im Krankenbett liegend auf der Intensivstation, auf ein Spenderorgan hoffend... makaber, irgendwie fehlen mir die passenden Worte hierfür. Dennoch ist es mehr als zu begrüßen, dass man diesen Schritt nun endlich gesetzlich verankern will! Er hätte viel früher kommen müssen, auch zu diesen Worten stehe ich mit Herz und Verstand!

Ich freue mich auf das Interview mit dem WDR.