"Nießenden", die Abbildung für die Sparte ist unter "Google", www.google.de zu entnehmen.]

Liebe Leserinnen und Leser,

"ist ja der...!" gut, ich möchte es anders ausdrücken mit das ich glücklich bin über die, keine Ahnung, es lässt sich längst nicht mehr zählen, gemeint sind eure Grüße auf der Straße, beim Vorbeifahren, beim Einkaufen, jeden Anruf, über jedes freundliches Gesicht!

Dass ist Glück, einfach zufrieden zu sein, wofür man steht und kämpft! Ihr schenkt mir das Glück und ich möchte euch auf diesem Weg ein großes Dankeschön schreiben!

Liebe Nießenden... Genossen, "Gesundheit!" lautet eine weitere Sparte auf der Webseite.

Des weiteren möchte ich ein Bild auf der Seite zeigen, wie die Realität aussieht, wobei es nicht speziell um "einen verletzten Patient" auf der Intensivstation geht, nein, Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene, "Mittelalter" und sogar Senioren werden aus dem Leben gerissen, ihre Krankheit hat gesiegt, der Patient ist tot!

Ich kann es nicht abschätzen, wie diese Realität rüberkommt, möchte euch jedoch von meiner Zeit auf der Intensivstation berichten:

Als ich auf der Station lag, ertönte "eines Tages" ein extremes lautet Signal, Krankenschwester und Pfleger kamen angerannt! Doktoren anschließend natürlich auch, ich konnte es mir nicht erklären, dieser Tag ist selbstverständlich in Erinnerung geblieben! Ein nicht zu vergessener Tag, ein extrem trauriger Tag!

Dass geht an Herrn Lindner, wenn ich hier zu weit gehe, bitte ich um eine kurze Mitteilung an meine eMail-Adresse!

Von einer Krankenschwester, den Kontakt behalten wir bis heute bei, hatte ich die schreckliche Nachricht erfahren. Ein Patient wollte sich umbringen, ich war daraufhin wortlos, selbst ich war ein hoffender Wartepatient auf der Intensiv! Ich machte mir natürlich Gedanken, aus welchem Grund er diesen Schritt gewagt hatte, auch ich hatte unmenschliche Schmerzen, eine Hoffnung wurde mir nicht geschenkt, ich hatte aufgegeben!

Der Patient, ob er den Versuch überlebt hatte...?! Wieso tat er es? Ich verfiel in Gedankenkreisen. Gesehen, oder getroffen hatte ich ihn auch nicht... er war ein weiterer unbekannter Patient, der gehofft hatte zu überleben, seine Hoffnung war nicht mehr gegeben! Tja, oder ein saloppes tja, eine weitere grausame Realität auf der Intensivstation, damals zu meiner Zeit!

Man muss es klar sehen, wer keine Hoffnung für sich hat, der muss aufgefangen werden, Freunde, Bekannte, Familie, bei mir waren es meine Eltern... Freundinnen und Freunde, ha!? Sie waren weg, spurlos, von heute auf jetzt, nur weil sie mit dem Bild von mir nicht umgehen konnten! Sprache weg, Kunstherz in mir, ich konnte mich mit ihnen nicht verständigen... sie fanden einen anderen Martin vor. Martin lebt, stolzer auf sich wie nie zuvor, alles ist wieder da!!! Sprache, Gehvermögen, "the Maschine" aus mir heraus... alles kostete eine Menge an Arbeit, es hatte sich gelohnt!

Herr Lindner, ein Suizidpatient auf der Intensivstation, weil er die Hoffnung auf ein lebensschenkendes Spenderorgan aufgegeben hatte, es war so! Wissen Sie, was die Wartezeit, zumal eingestuft als High-Urgency (höchste Dringlichkeit für eine Transplantation) Patient ist?! Können Sie sich da ein Stückchen reindenken? Nein. Eben das können Sie nicht, das dürfen Sie nicht, auch nicht auch nur annehmen! Ich würde es ausdrücken mit: "Die Hölle! Wäre das Paradies gewesen!"

Entwicklungsland Deutschland, unser hoch ziviliertes Heimatland, wollen Sie die Organspende und unsere Bemühungen darum ansprechen, Herr Heinze?

"Bild dir deine Meinung!", ich möchte Wolfgang, Christine, Stefan und Lukas wieder zurück, andere Angehörige trauern ihr ganzes Leben um sie oder ihn! Wie ich um zwei Engel, behandelt aber ein anderes Thema. Hunderte und Tausende gestorbene Wartepatienten, denen geholfen werden könnten, wenn ein Spenderorgan zur Verfügung gestanden hätte! Hierbei läßt sich nicht mehr sagen "Hätte, hätte... Fahrradkette abgesprungen und Patient tot!"

Herr Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (damals Außenminister) hatte bei der Einführung der Entscheidungslösung u. des Transplantationsgesetzes (TPG, gesetzlich verabschiedet im Jahr 1997) öffentlich gesagt, dass der Gesetzgeber... und hiermit Sie! liebe Bundestagsabgeordenten- und -innen, in der Pflicht steht, mehr Wartepatienten vor dem Tod zu bewahren! Und nun, Ziel erreicht?

Macht das Thema lebendig, sprecht darüber, tauscht Meinungen aus und erzählt von mir, einem Mensch, der gerade auch für DICH!, ja dich kämpft, wenn du eines Tages auf ein Spenderorgan angewiesen bist! Eine Erkältung reicht hierbei schon aus... oder eine vererbte Krankheit, Grunderkrankung, die Möglichkeiten Wartepatient zu werden sind hoch, zu überleben ist "Stand heute" leider gering, 3-4 verstorbene Wartepatienten alltäglich! Und es werden mehr, der Gesetzgeber muss diese Zahl zwingend senken! Die unbekannten gestorbenen Wartepatienten hießen z.B. Wolfgang, Christine, Stefan und Lukas! Ich möchte, dass Ihnen, liebe Abgeordneten u. -innen, sie Ihnen etwas bedeuten! Jeder Gestorbener auf der Warteliste hat einen Namen, im Leben und Tod!

Kehrt man es um, und die Damen und Herren des Deutschen Bundestages sind die Wartepatienten, hierbei würde es um ihr Leben gehen, Frau Nahles (SPD), Herr Scholz (SPD), Frau Dr. Merkel (CDU), Frau Kramp-Karrenbauer (CDU), Herr Merz (CDU)... "Ich möchte, dass ihr Panik gerät!" Greta Thunberg. Der Film "John Q. - Verzweifelte Wut" sollte Lehrfilm für all´ diejenigen sein, die skeptisch der Organspende entgegen stehen, auch für Sie und dich. Was mir fehlt ist mehr Enthusiasmus bei den Abgeordneten u. -innen des Deutschen Bundestages, was die Bemühungen um die Organspende anbelangt betrifft, mehr Pepp, mehr Ideen, mehr "Vorwärtsgehen". Die Aktion "Mehr Menschenleben retten!", die "zähflüssige" Diskussion um die doppelte Widerspruchslösung muss ein Ende finden und letztlich gesetzlich verabschiedet werden!

 

 

"Genossen", die Abbildung für die Sparte ist unter "Google", www.google.de zu entnehmen.]

"Wartepatient", die Abbildung ist unter "Google", www.google.de zu entnehmen.]

"So muss datt!", die Abbildung ist unter "Google", www.google.de zu entnehmen.]