[Anmerkung: Die Bilder für die Sparte "Bitte warten!" sind unter Google, ww.google.de zu entnehmen.]

Baby wünscht sich ein neues Herz.

Liebe Leserinnen und Leser,

das Leben ist ein unschätzbares wertvolles Gut, Gesundheit und ein neues Leben wünschen sich viele schwer kranke Wartepatienten, die auf ein Spenderorgan hoffen und angewiesen sind!

Noch immer gilt in der Bundesrepublik Deutschland die Entscheidungsmöglichkeit, ob sich die Maßnahmen vom Bundesgesundheitsministerium tatsächlich erfüllen und umsetzbar sind, bleibt abzuwarten.


Herr Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die doppelte Widerspruchslösung für das massive Problem Spendenmangel einführen, seinen Vorschlag hatte er den Abgeordneten(-innen) des Deutschen Bundestags angetragen.

Selbst wenn diese nachvollziehbare und mehr als zu begrüßende Lösung eingeführt wird, werden Menschen auf der Warteliste versterben. In keinem Land gibt es ausreichend lebensrettende Spenderorgane! Nur versterben längst nicht mehr so viele Menschen, wie bislang zu verzeichnen waren und leider noch sind. Statistisch geht man von 3 verstorbenen Wartepatienten täglich, die nicht rechtzeitig ein Spenderorgan erhalten hatten, aus.


Was für mich nicht nachvollziehbar ist, wohlgemerkt geht es um das Überleben Etlicher, warum die doppelte Widerspruchslösung längst nicht eingeführt worden ist!? Wurde ein großes Wort in den Raum gestellt, wie lange braucht die Umsetzung der sinnvollsten Idee und Vorschlag, seit der Spendenmangel an lebensrettenden Organen in der Bundesrepublik existiert? Wie geschrieben: "Gesetze sind geduldig, die Verabschiedung von Gesetzen geduldiger!" 

Fakt ist, dass täglich viele Menschen versterben, aber jeden Tag auch Neugeburten zu verzeichnen sind! Herz-Kreislauf-Stillstand in die häufigste Todesursache in unserem Land, neben Krebs, Herzinfarkt oder sonstige Krankheiten, an denen Menschen täglich versterben. Sei es durch eine schwere Krankheit, die in hohem Alter auftritt, oder schon in jungem Alter, die z.B. durch eine vererbte Krankheit zu verzeichnen sind.


Zwar war von Anfang an nicht zu erwarten, dass die doppelte Widerspruchslösung von heute auf morgen eingeführt wird, jedoch sollte sich die Bundesregierung diese Lösung schnellstens ausarbeiten und gesetzlich verabschieden, für´s Leben! Wünschenswert wäre einstimmig, ohne "Wenn und Aber", jegliche Diskussion würde das Spendensystem wieder weit zurückwerfen, es geht um Zeit, die viele Patienten aufgrund ihres Gesundheitszustandes nicht mehr haben! Die vage Vorstellung, jemals Wartepatient zu sein möchte ich Ihnen ersparen, die Gefahr hierbei jedoch, Wartepatient durch eine nicht zu erahnende Krankheit zu werden, ist hoch, sei es z.B. durch eine simple verschleppte Erkältung, aus der sich eine schwere Herz-Muskel Entzündung entwickeln kann!

Es war bislang nichts Handfestes zu vernehmen, Medien haben bislang nichts berichtet, dass die doppelte Widerspruchlösung kurz vor der Einführung steht. Leider ist dem so! Und Sie, als „normaler Bürger“ werden nichts davon erfahren, dass das Bundesgesundheitsministerium selbst die Organentnahmen besser vergütet werden wird, so wie in der Mail von Frau Leutz (BMG-Bund) steht! Gespannt zu sein, wie sich die Organspendenzahl und faktische Übertragung an Spenderorganen Ende dieses Jahr raustellt, das bin ich. Man sollte abrücken von großen Worten, die sich entweder nicht umsetzen lassen oder sich nicht erfüllen, wohlgemerkt geht es um das Leben, die Bundesrepublik Deutschland schützt das Leben an allen Ecken und Kanten! Diese Hoffnung darf weder zurückgestellt oder genommen werden!


Daher ist mein Wunsch an die Regierung der Bundesrepublik Deutschland, und ich denke, ich spreche gerade für alle "HU gelisteten Wartepatienten" auf der Liste, dass die Verabschiedung dieses Gesetzes, dieser Lösung schnellstens in Kraft tritt! Die vage Vorstellung, Wartepatient(-in) zu sein, zumal als "High Urgency" Patient gelistet, ob das mach´ einer Abgeordneter sich kann, hierbei bin ich skeptisch, liegt an meiner eigenen Erfahrung mit Todesangst, massive Angst, Panik und die Konfrontation mit dem eigenen Tod, die Zeit läuft ab, zu viele Patienten versterben ohne je ein Spenderorgan geschenkt und erhalten zu haben! Kinder, Jugendliche, Erwachsene, unabhängig von Alter, Geschlecht und Status.

Lassen wir uns überraschen, für den Fall, dass Du Dir nicht vorstellen kannst, nach Deinem Tod (Gesamthirntod) ein oder mehrere Leben zu retten, hast Du zu Lebzeiten immer noch die Möglichkeit einer Organentnahme für diese Todesursache aktiv zu widersprechen! Nichts anderes sagt die Widerspruchslösung aus, mit der doppelten Widerspruchslösung ist gemeint, sofern Du zu Lebzeiten einer Organentnahme nicht ausdrücklich widersprochen hast, haben auch die Angehörigen ein Widerspruchsrecht und können entscheiden, ob die lebensrettende Transplantation und Entnahme von Organ(-en) vorgenommen werden kann oder nicht!