[Anmerkung: Die Abbildung für die Sparte "Sendung "Anne Will"" ist unter "Google", www.google.de zu entnehmen.]

 

 

An alle Transplantationschirurgen:


 Seht euch den Fernsehbeitrag von Anne Will bitte an!

Sendung von Anne Will, Sendebeitrag 09. Sept. 2018

[Anmerkung: Der Fernsehbeitrag von Anne Will ist unter "YouTube", www.youtube.com zu entnehmen.]

Abbildung siehe unter "Google", www.google.de.

Liebe Leserinnen und Leser,

Das Erste werde ich darum bitten, den Sendebeitrag von Anne Will vom 09. Sept. 2018 auch unter YouTube zu stellen, da mein Webseiten-Hersteller Videos generell ausschließlich über YouTube, Vimeo und eigene Videobeiträge auf ihren Webseiten auszustrahlen kann!


Die ehemalige Krankenschwester in der Sendung und auch der Theologe hatten beim Sendebeitrag vereinzelt zu viel, hierbei bitte ich um Entschuldigung, "blödsinnigen", unüberlegten [für das Weiterleben aller Wartepatienten auf der Liste] und insofern keineswegs hinterfragte, zudem belegbare Fakten Unsinn über das Thema "Organspende" in der Sendung geredet, insofern hatte sie über das maßgebende Kriterium für eine Organentnahme [Gesamthirntod] kein Wort verloren! Mir tat diese Überzeugung weh, vor allem allen schwerst kranken Wartepatienten!

Entschuldigung! Aber so viel unqualifizierte "Meinung" und realitätsverleugneten "Überzeugung" hinsichtlich des maßgebenden Kriteriums für eine Organentnahme von einer ehemaligen Krankenschwester!, meine Ohren haben geschmerzt, mein Spenderorgan hatte stark und heftig in der Brust geschlagen, beim gestrigen Fernsehbeitrag bei Anne Will!


"Sterbende sind keine Tote, Tote können keine Organe spenden!", so sie in der Sendung und bringt leider Fakten [siehe unter der Sparte "Herz-Kreislauf Tote"] vollkommen durcheinander, sie legt das Wort "Sterbende" bei einer ohnehin nicht stattfindenden Organspende/-entnahme falsch aus, man muss unterscheiden zwischen Sterbenden und Gesamthirntoten! "Bei Sterbenden wird die Gesamthirndiagnostik nach einer Zeit abgebrochen, ggf. überhaupt nicht durchgeführt, demnach findet eine Organentnahme nicht statt!", wäre richtiger gewesen! Sterbende ["noch Lebende"], sofern aus ärztlicher Sicht voraussehbar ist, dass der Patient an seiner Erkrankung sterben wird, sind keine Gesamthirntote! Sie erreichen damit nicht den speziellen Zustand des Gesamthirntodes! Demnach müssen zwingend sämtliche Funktionen(!) des Klein,- Großhirns und auch des Hirnstamms unwiederbringlich! ausgefallen/erloschen sein, wenn es um eine postmortale Organspende/Organentnahme geht!  Es muss um das maßgebende Kriterium Gesamthirntod für eine Organentnahme bei der Spende gehen, in dem Fall sind Gesamthirntod verstorbende Patienten bereits tot! Sollten jedoch einzelne Bereiche im Gehirn noch intakt sein ["noch Lebende"], z.B. bei spontaner und schwacher Atmung des Patienten, oder bei unkontrollierten "Zuckbewegungen", wird die Gesamthirntoddiagnostik von den diensthabenden Neurologen und Intensivmedizinern abgebrochen und eine Organentnahme findet aus dem Grund nicht statt!, hier wählt man den palliativen Weg und lässt dem schweren Krankheitsverlauf seinen natürlichen Verlauf, er wird an der Krankheit sterben, somit er keine Schmerzen und pietätvollen Komfort hat, mit der Geschwindigkeit, die er sich selbst für das Sterben lässt!


Sie hätte sich umfassend mit dem Informationsheft der DSO zur Hirntoddiagnostik "Kein Weg zurück", in dem Fall mit einer ausführlichen Gesamthirntoddiagnostik weit vor der Sendung beschäftigen müssen!

Als schlimm empfinde ich, dass die Entnahmekliniken lediglich ca. 5000,00 € pro Organentnahme erhalten, welche Summe die intensivmedizinische Versorgung eines Gesamthirntoten nicht auffängt! So war es zumindest bis zu dem Amtsantritt von Herrn Spahn! Wissen Sie, liebe Leserin und Leser, was nur ein einziger Tag auf der Intensivstation an Kosten, insofern dem inbegriffen intensivmedizinischer Versorgung und Behandlung mit sich bringen? Machen Sie sich schlau! Herr Spahn will eben diesen Missstand beseitigen!


Hätte mich Frau Will für die Sendung eingeladen, auch wenn es anmaßend klingen mag, hätte ich mit Sicherheit dieselben Fakten wie Herr Prof. Dr. Karl Lauterbach und Herr Dr. Eckhart von Hirschhausen von mir kund getan!

Bei Herrn Prof. Dr. Karl Lauterbach und den GroKo-Verhandlungsparteien möchte ich mich aufrichtig und mehr als ehrlich entschuligen! In der großen Hoffnung, dass Sie meine Entschuldigung annehmen!


Auf meiner Webseite steht, dass die Koalitionsparteien sich mit keinem Wort über den drastischen Rückgang der Spenderzahlen geäußerst hatten, ferner, dass man dem LEBEN! schenkenden Thema "Organspende" keinen Beitrag/Stellungnahme gewidmet hatte!

Ferner, dass im Koalitionsvertrag nichts zu diesem Thema steht!

Entweder bin ich blind, taub oder stumm: Den Koalitionsvertrag hatte ich mir mehrmals durchgelesen und konnte leider nichts hierzu vorfinden!

Zu meiner Entschuldigung, Herr Prof. Dr.: Sie sprachen von einem Gesetzesentwurf, demnach nichts Handfestes zur Rettung schwerst kranker Wartepatienten?! Auch die DSO ["Die Situation ist zutiefst besorgnisserregend!", Herr Dr. Axel Rahmel, Medizinischer Vorstand der DSO] und die Deutsche Stiftung Patientenschutz bemängelten ein fehlendes Interesse der Koalitionsparteien an der Transplantationsmedizin!


Zu dem steht im Antwortschreiben von Frau Leutz [BMG-Bund/Bundesgesundheitsministerium], dass, so wörtlich, Herr Bundesgesundheitsminister Jens Spahn "auch in Zukunft für eine persönliche Entscheidung werben wird!" Das Schreiben ist auf Freitag, den 27. April 2018 datiert. 

Insofern bin ich voller Überzeugung wenn ich Ihnen schreibe, lieber Herr Prof. Dr. Lauterbach: "Mit dem ehemaligen Bundesgesundheitsminister (Herrn Hermann Gröhe) alleine wäre eben dieser radikale und mehr als nachvollziehbarer Schritt "Doppelte Widerspruchslösung", meiner Meinung und Überzeugung nach, nicht machbar und keineswegs diskutierbar gewesen!" Sie hatten den Gesetzesentwurf mit ihm ausgearbeitet, sich an einer Spenderzahl von lediglich 797 Organspendern(!) im Jahr 2017 und täglich 3 verstorbende Wartepatienten orientierend, die nicht rechtzeitig ein Organ erhalten hatten! Die Ursachen für diese katastrophale Nachricht waren zu suchen! 


Aus diesem Grund möchte ich auch der CDU schreiben: "Jens der Große!" 🙂 Der Traum soll tatsächlich in Erfüllung gehen!

Lieber Sigmar, mein Wunsch ist, dass die SPD Herrn Prof. Dr. Lauterbach einen Lorbeerkranz flecht, welche Worte vollkommen ernst und mit ❤ geschrieben sind! Seine Stellungnahmen waren mehr als gut und nachvollziehbar!

Weiteres wird folgen!

Ich trage extremst viel Verantwortung mit dem, was auf meiner Webseite steht und ich stehe!

Nach einer schlaflosen Nacht, danke Frau Krankenschwester, wünsche ich den Leserinnen und Lesern der Webseite anschließend eine "Gute Nacht!".