[Anmerkung: Die Abbildung für die Sparte "Unverständnis "Plus"" ist unter "Google", www.google.de zu entnehmen.]

"Solange ich atme, hoffe ich!" [Sozialhelden e.V.], 23-jährige Mukoviszidose Patientin

[Anmerkung: Der Fernseh- und Videobeitrag für die Sparte "Unverständnis "Plus" ist unter der Webseite der Sozialhelden e.V., oder unter "YouTube", www.youtube.com zu entnehmen.]

Liebe Leserinnen und Leser,

[Der Fernsehbeitrag "120 Millionen für Niedersachsens Kliniken" ist unter der Webseite des Norddeutschen Rundfunks zu entnehmen.]

in den Medien war zu entnehmen, dass das Land Niedersachsen insgesamt  14 Krankenhäuser im Bundesland mit 120 Millionen Euro fördern will, z.B. für anfallene Bau- und Sanierungsmaßnahmen. Eine Förderung soll generell ausschließlich für ausgesuchte Krankenhäuser gedacht sein, sprich, für veraltete, sanierungsbedürfte Krankenhäuser, die von der staatlichen Förderung profitieren können, z.B. ein veralteter Operationssaal oder alte OP-Instrumente im jeweiligen Krankenhaus vorzufinden sind. Nochmal, für 14 Krankenhäuser gibt es für ausgesuchte Krankenhäuser insgesamt 120 Millionen vom Land.


Liebe Lerserinnen und Leser, zwar ist die Förderung zu begrüßen, reicht jedoch längst nicht aus, um auch endlich den großen Bereich "Pflege" in den Griff zu bekommen, geschweige anzufangen das "Problema Maxima" nur ein kleines bisschen aufzuklären! Der Bedarf an ausgebildeten Pflegekräften und Geld sind riesig! Hinsichtlich des realistischen Vorschlags "Widerspruchsslösung", wie sie in überwiegend vielen europäischen Ländern seit Jahren gilt, hat die Bundesregierung zu lange die Augen vor der Realität "Sterben auf der Warteliste" verschlossen! Deutschland steht ziemlich alleine da! Bis heute ist auch keine bundesweite Umfrage "Widerspruchslsöung" "Ja oder Nein" in Angriff genommen worden! Die Möglichkeit "Umfrage" wurde noch nie ernsthaft thematisiert. Damit meine ich keine Umfrage auf der Straße, sondern bei "Dir!" zuhause, ein Umfragezettel in deinen Briefkasten, oder bei den nächsten Wahlen direkt auf den Wahlzettel schreiben: Widerspruchslösung "Pro oder Contra", ein Kreuzchen reicht! Schenkt man der etliche Jahre aufgestellten Statistik Glauben, die besagt, dass mehr als 3/4 der Bevölkerung in unserem Land für das Weiterleben von schwerst kranken Wartepatienten nach ihrem Tod sind, genauer geschrieben für die Organspende, sollte man auch diese Möglichkeit in Erwägung ziehen!


Wenn ein Präsident der Bundesärztekammer (Prof. Dr. Frank-Ulrich Montgomery) befürwortet, dass die Widerspruchslösung für sämtliche Wartepatienten auf der Liste der Idealfall wäre, sowie zusätzlich ein Arzt und Gesundheitspolitiker (Prof. Dr. Karl Lauterbach) dem praxisnahen, im Hinblick auf den drastischen Rückgang der Spenderzahlen Vorschlag zustimmt, ein Medizinrechtler und Jurist (Prof. Dr. Thomas Gutmann) einer rechtswissenschaftlichen Fakultät der Bundesregierung die Widerspruchslösung schon vor Jahren angetragen hatte, insofern auch die Makel im System "Organspende" mehr als deutlich öffentlich aufgezeigt hatte (Beitrag des Norddeutschen Rundfunks), dann muss man auch bereit dazu sein die Augen nicht länger zu verschließen! Was würdest Du tun, wenn Du, ja genau DU! auf der Warteliste stehen würdest, was würdest Du fühlen, wenn Du "HU" (höchste Dringlichkeit für eine Transplantation) gelistet, oder auf "0" gesetzt wirst? Deine Zeit läuft rapide schnell ab! Was ist, wenn Deine Freundin, Dein Freund, die/den Du mehr als alles andere auf der Welt liebst, schließlich dann doch stirbt? Deine Frau, Dein Mann, Mutter oder Vater? Ein Horrorszenario entsteht, jede kleinste Sekunde Hoffen und Bangen auf ein neues Leben geschenkt zu bekommen!


Wenn man zu allem bedenkt, dass die Entnahmekliniken (Krankenhäuser mit Intensivstation) und auch die Organentnahmen besser vergütet werden sollen (eMail vom Bundesgesundheitsministerium, Frau Leutz), dann frage ich mich, wieviel Geld hierfür vom Bundesgesundheitsministerium freigegeben werden soll! Wann sollen die Maßnahmen gesetzlich verankert werden, wann wird das Geld freigegeben? Oder soll auch hier erst ein "Auswahlverfahren" in Angriff genommen werden? Stellen die erfreulichen Maßnahmen aus der Mail vom Bundesgesundheitsministerium ein Planvorhaben dar, welche Vorhaben erst noch einstimmig oder mehrheitlich verabschiedet werden sollen? Nichts genaues weiß man gar nicht, Plus, Minus, gleich Null für den um sein/ihr Leben bangenden Wartepatient(-in), nichts anderes sagt mir die Mail auf den Punkt gebracht! Zeit ist hierbei das entscheidende Kriterium! Liebe Leserinnen und Leser, ich habe meine Erlebnisse auf der Warteliste, die Kunstherzzeit und die gesamte Krankenheitsvorgeschichte von kleinauf zu Blatt gebracht, es ist ein Buch geworden, selber Titel wie die Webseite und deren Untertitel. Durchzulesen, ob alles genau so ist, wie ich die Zeiten empfunden und bloß keine winzigen Kleinigkeiten ausgelassen hatte, das wage ich nicht, aus guten Gründen! Das Buch zeigt mehr als deutlich auf, welche Gefühle auf der Warteliste entstehen! Gefühle, die du nicht kanntest, oder sie nicht existieren dürfen, z.B. die Todesangst! Du glaubst mir nicht, ich kann mich längst nicht mehr daran erinnern? Das Buch ist Vergangenheitsbewältigung pur und zu verstehen, wie sich dein Gesundheitszustand von Zeit zu Zeit verschlimmerte! Irgendwann war ich an einem Punkt angelangt, an dem ich jede kleinste Nanosekunde für ein neues Leben gefleht hatte! Für mich war es wichtig die Zeit aufzuschreiben, Tag zu Tag, erst später, als ich ein Spenderorgan erhalten hatte. Direkt nach der Kunstherzzeit, langsam bin ich aus dem Koma aufgewacht worden, konnte ich nicht sprechen, nicht laufen, gefesselt ans Krankenbett, ich wusste ja noch nicht einmal, WER ich war, WO ist war, WAS ich da im Bauch hatte, WELCHES Jahrtausend wir schreiben, hatte die Worte, die zu mir gesagt worden nicht verstanden, WAS machen die weißen Leute da mit mir, aufhören!!!


Du stehst finanziell mehr als gut da, hast Frau und Kind, ein tolles Haus, Geld auf dem Konto, bist in der Lage 2x in den Urlaub zu fahren, Du gönst Dir Deine Träume und bist gesund? Wie schön! Du bist arm und lebst von Hartz IV, drehst jeden Cent viermal um, bist krank und pflegebedürftig? Egal, wer Du bist, sei es z.B. Rechtsanwalt, Unternehmer, Polizeibeamter, Bundesrichter, Krankenschwester, Vorstandsvorsitzender, Arbeitslosengeld II-Geld Empfänger, Bundestagsabgeordneter, Rentner, oder ein kleiner Säugling, der das ganze Leben und die gesamte Welt noch vor sich hat, die "Penne" ist bald aus, erst mal ordentlich Party, dann Mallorca zum Ballermann, als HU-gelisteter Patient verlierst Du ALLES! Vergiss´ in dem Fall wer Du bist! Titel, Status, Ansehen, Geld, auf der Warteliste bist Du nur ein Patient, nichts ist "gleicher" wie die Warteliste, sprich, ums Leben zu kämpfen oder aufzugeben! Sämtliche transplantierten Patienten u. -innen duzen sich bei den regelmäßigen u. vorgeschriebenen Untersuchungsterminen (Organerhalt) in ihrem Transplantationszentrum, zumindest ist das bei Herz transplantierten Menschen der Fall. Woran kann das liegen? Mir klar.


Wenn wider Erwarten dann doch ein Spenderorgan für Dich verfügbar ist, Du anschließend erfolgreich transplantiert wirst, ein neues, gesundes Leben geschenkt bekommst, glaube mir, Du denkst gravierend um! Nur das Leben steht für Dich im Vordergrund! Was die Bundesregierung zwingend braucht ist Authentizität im Punkt "Organspende", mein Buch ist das Realistische, was ein Mensch mit Worten ausdrücken kann! Das Buch, meine Erlebnisse auf der Warteliste sind zu grausam, als das ich meine Aufzeichungen selbst durchlesen kann. Ganz gleichgültig, ob nun ein paar Rechtschreibfehler drin sind oder nicht! Was ich von ganzem Herzen möchte ist, dass Wartepatienten eine realistische Chance auf der Liste bekommen, eben damit es Dir niemals(!!!) so ergeht, wie es bei mir war! Rebirth. ❤

Lungentransplantation: Der erste Atemzug! (F.A.Z-Beitrag) / Gesichtsausdruck bitte ansehen...!

[Anmerkung: Dieser Fernseh- und Videobeitrag von der Frankfurter Allgemeine Zeitung (F.A.Z) ist unter "YouTube", www.youtube.com zu entnehmen.]

Das biologische Alter/Gesundheitszustand der jeweiligen Person zählt bei einer Organspende!

Bei meinem Hausarzt traf ich neulich einen älteren, jung gebliebenden Herrn (vorsichtige Schätzung, ca. 65 Jahre), wir kamen ins Gespräch über "Krankheiten", welche Gesprächsthemen beim Arzt in der Regel und traurigerweise angesprochen werden.


 

"Für die Organspende bin ich längst zu alt, ich wollte ja!", so er. "Oh!", so sagte ich, "warum sollte das nicht möglich sein?".

 


Liebe Leserinnen und Leser, eine Organentnahme kann auch mit 90 Jahren für den Fall des Gesamthirntods vorgenommen werden, der älteste Spender war 98 Jahre jung! Er selbst spendete beide Nieren sowie die Leber. Nicht das eigentliche Alter zählt bei einer Organspende, vielmehr der Gesundheitszustand, genauer das biologische Alter der Organe/Geweben einer Person! Rein fachlich u. gesetzlich vorgeschrieben ist ausschlaggebend, welchen biologischen Zustand derjeweilige Organspender hat! Das heißt, bei Krebs, HIV oder Aids, bei ansteckender Tuberkulose ("TBC"), Creutzfeldt-Jakob Krankheit sind ein Spendenvorhaben grundsätzlich ausgeschlossen, bei Diabetes bitte hinten auf dem Spenderausweis vermerken! "Ob ein Organ tatsächlich für eine Entnahme u. anschließende Transplantation für den Empfänger geeignet ist, sehe ich bei Ansicht desjeweiligen Organs!", so ein Chirurg zu mir. In der Regel aber gilt, dass ausschließlich das Herz bis zu 65 Jahren gespendet werden kann. An einem Gesamthirntod versterben lediglich ca. 1% der Bevölkerung, aus dem Grund ist dieser Versterbegrund für den Fall äußerst selten! Mir ist an einer grundlegenden Entscheidung gelegen, die Entscheidung muss heißen, alte Dogmen beizubehalten (katholische Kirche und Politik, bezüglich der geltenden Entscheidungslösung in der Bundesrepublik), was persönlich ich besser finde ist, ein Menschenleben mehr vor dem Tod zu retten! Die sogenannte "Entscheidungslösung" hatte lediglich 797(!) Organspender resultiert (Spendenzahl aus vergangenem Jahr 2017/Quelle v. DSO), die auschlaggebenden Gründe jedoch für den drastischen Rückgang der Spenderzahlen stehen auf der Webseite!


Der jung gegliebende älterer Herr hatte lediglich eine Erkältung.

Kurzfilm Reportage: Babyherz-Transplantation

[Anmerkung: Der Fernseh- und Videobeitrag der Sparte "Unverständnis "Plus" "Babyherz-Transplantation" ist unter "YouTube", www.youtube.com zu entnehmen.]