(Anmerkung: Das Bild für die Sparte "Verantwortung" ist unter "Google", www.google.de zu entnehmen.)

Liebe Leserinnen u. liebe Leser,

ich möchte Sie u. euch nochmals darum bitten sich die Sparte "Wahre Helden" durchzulesen. Bis sich die große Koalition zusammengerauft hatte, um miteinander u. nicht gegeneinander zu arbeiten verging gut ein halbes Jahr! Auch die Diesel-Affäre dauert noch immer an, stetig werden neue Details von der Automobilindustrie u. verschiedenen Herstellern bekannt.


Was ich damit ausdrücken möchte ist, dass wenn sich die DSO, die Deutsche Stiftung Patientenschutz u. sämtliche Transplantationschirurgen sich die größten Sorgen um ihre Patienten machen, die Bundesregierung/Bundesgesundheitsministerium (inkl. sämtlichen Verantwortlichen, DSO und Transplantationszentren sind davon ausgenommen) das Thema "Organspende" u. den massiven Spendenmangel nicht wieder ans Tageslicht holt, eher von sich "wegschiebt", kein Interesse an der Problematik zeigt, dann treffen meine Gedanken bezüglich dem Rückgang der Spendenzahlen (bitte insofern Sparten "Zum Nachdenken" u. "Vae Victis/"Akte X" u.a. beachten) seit langem u. jedem Wort zu! So darf es nicht bleiben! Meine Quellen beziehe ich sowohl von der DSO, als auch von der Deutschen Stiftung Patientenschutz, siehe offizielle Stellungnahmen unter Sparte "Wahre Helden", sowie unter "Große Koalition"! Was ich mir erhoffe ist, dass ich bald nicht nur meine eigenen Gedanken öffentlich (Zeitung/Zeitschrift/Fernsehen) sagen kann u. darf! Die Vor"arbeit" können Sie hierzu lesen, wobei Herr Prof. Dr. Gutmann eben diese Makel in einem Fernsehinterview u. damit öffentlich aufgezeigt hatte. Die Problematik muss ernst genommen werden!


Nachtrag zu "Aktuelle Meldungen"/Tierversuch bei einem Hund: Den Anfang machte 1908(!) der US-amerikanische Physiologe Charles Guthrie, der gemeinsam mit dem Nobelpreisträger Alexis Carrel (1873–1944) bahnbrechende Erfolge auf dem Gebiet der Vaskulärchirurgie erzielte. Zu eher fragwürdigem Ruhm verhalf ihm dagegen ein anderes Projekt. Er enthauptete einen Hund und nähte dessen Kopf seitlich an den Hals eines anderen. Die Arterien verband er so, dass das Blut zuerst in den zweiten Kopf floss, dann in den ursprünglichen. Zeigte das Tier anfangs noch Reflexe, verschlechterte sich sein Zustand innerhalb weniger Stunden, so dass man sich entschied es zu töten.