Landgericht: Gerichtsprozess in Göttingen, Prof. Dr. Aiman O. (Quelle des Bildes: www.spiegel.de)

Zu den "Organspenden" Skandalen:


Die Medien haben diese schlimme Nachricht zusätzlich hochgeputscht, zu Lasten aller schwer kranken Patienten auf der Liste! Dabei handelt es sich keineswegs um "Organspenden" Skandale, da schon allein die Bezeichnung nicht zutreffend, irritierend und falsch gewählt worden war und ist! Vielmehr liegen die Skandale und deren Manipulationen an der Verteilung der lebensRETTENDEN Spenderorganen und es handelt(e) sich um einen Allokationsbetrug, schlimmstens um einen Transplantationsskandal! Siehe hierzu bitte unter der Sparte "TPG"-Gesetz, "DSO-Kritik an Medien"!


Die Bereitschaft, seine Organe für den eigenen Todesfall schwerst kranken Wartepatienten zu spenden darf nicht mit den Manipulationen an der Warteliste für ein lebensrettendes Organ und der eigentlichen Transplantation vermischt werden! Eben das ist geschehen, etliche Medien und Personen, wie z.B. potentielle und "ursprünglich" überzeugte Organspender/innen, die jetzt die Bereitschaft ablehnen, ihre Organe für den eigenen Todesfall zu spenden, zudem zahlreiche Menschen aus der Bevölkerung waren und sind(!?) auf den rollenden-ungebremsten Zug "Organspendenskandale" aufgestiegen-aufgesprungen, ohne jegliches Bewusstsein, was daraus für gravierende Folgen resultieren könnten und waren! Die Spendenanzahl ist drastisch rückläufig und zu viele Wartepatienten sterben an ihrer Grunderkrankung! Die "Organspendenskandale" müssen aufgeklärt werden, die "bessere" und richtige Bezeichnung wäre "Verteilungsskandale bei der Vergabe von Spenderorganen""Manipulationen bei der Vergabe von Spenderorganen", oder "Warteliste-Manipulationen bei Organspenden" gewesen!


Aber, ich gebe "manchen" und insofern keineswegs(!) ALLEN Medien durchaus Recht, "Organspendenskandale" klingt viel kürzer, schreibt sich bequemer und umfasst alles, was mit Organspenden zu tun hat! Meinen Sarkasmus bitte ich an dieser Stelle zu entschuldigen, dennoch stelle ich die heikle Frage, wer hierfür die Konsequenzen trägt?! Natürlich immer der Leidtragende, nämlich der Wartepatient, der jede Sekunde lang auf ein lebensrettendes Spenderorgan hofft und fortan umso mehr um sein Leben bangt! Ein Entschuldigung im Voraus, die Bezeichnung "Organspendenskandale" suggeriert nicht nur geistig "einfachen Bevölkerungsschichten" die unüberlegte Auffassung "Organe" zu spenden "ist ein Skandal!", verallgemeinern die Manipulationen an der Warteliste und lehnen eine weitergehende Aufklärung zu diesem Thema kategorisch ab, sie fragen auch nicht nach dem "Warum?" und "Wieso?", weshalb und woraus die Skandale entstanden waren. Organspendenskandale fanden jeweils zu keinem Zeitpunkt statt! Nur wer sich informiert kann eine Entscheidung treffen, für, oder gegen eine Organspende!


Organe sind (Gott sei Dank) gespendet worden, Organe waren entnommen worden und Organe sind übertragen, sprich transplantiert worden! Somit war die gesetzesmäßige Reihenfolge laut dem in dem Deutschen Bundestag verabschiedeten "TPG" (Transplantationsgesetz) auch gegeben! Nicht an den gespendeten Organen liegen die (leider) medienwirksamen Skandale, vielmehr sind die Skandale in der Verteilung und letztlich inbegriffen der Wartelistemanipulation zu suchen und finden!


Vor einigen Jahren hatten einige Ärzte in unterschiedlichen Transplantationszentren in Deutschland ihre Patienten kränker erscheinen lassen, als sie tatsächlich waren, um sie in der Warteliste der potentziellen Empfänger nach oben klettern zu lassen! Nach den 2012 entdeckten Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe ging die Organspendenbereitschaft drastisch zurück!


Die Auswirkungen der bekannt gewordenen Skandalen sind hoch dramatisch, fatal und alarmierend!


Die Warteliste wurde manipuliert, dass Vertrauen von potentiellen SPENDERN/innen und der Bevölkerung wurde angegriffen, es herrscht(e) Skepsis und Zweifel am Organspendensystem, die Bereitschaft Organe für den Todesfall zu spenden steckt in einer tiefen Krise und ist in Verruf geraten - die Organspendenzahl in der Bundesrepublik ist rückläufig!


Organe wurden faktisch transplantiert, die gesetzesmäßige und vorgeschriebene Reihenfolge war falsch und fatal für diejenigen schwerstkranken Wartepatienten, die auf ein neues, gesundes Organ gehofft hatten und gestorben waren, weil ein "gesünderer" Patient das entprechende lebensrettende SPENDERorgan erhalten hatte!


11.000(!) Wartepatienten stehen jährlich auf der Liste, täglich sterben 3 Patienten, weit über 100erte im Monat, für die kein Organ parat war - diese Statistik ist "ungeschönte" bittere Realität! Davon sind Frauen und Männer ebenso betroffen, wie Kinder! (Siehe zum Beispiel den Fernsehbeitrag "Drama Organspende" über Jasmin Ehrich, die auf ein Spenderorgan/Herz hofft, unter der Sparte "3. Dezember 1967".) Der Beitrag soll eben dort greifen und zum Nachdenken bewegen, wo manche Personen skeptisch einer Organspende gegenüber stehen und an der Bereitschaft, Organe für den eigenen Todesfall zu spenden, zweifeln!  Die Bezeichnung "Organspenden" Skandale ist von Anfang an falsch gewählt worden, dass Organspendensystem und deren Bereitschaft Organe zu spenden haben einen immensen Schaden erlitten! "Organspende schenkt Leben!", vor den Skandalen schon, hinterher gilt es, der Bevölkerung wieder Vertrauen zu Organspenden zu schenken, indem man aufklärt (z.B. auch wie Skandale zustande gekommen waren), sensibiliert (FÜR das Leben) und die Skepsis zerstreut!

(Quelle des Bildes siehe unter "Google".)

  • Freispruch im Landgericht Göttingen f. Aiman O.

  • "Organspende(n)-Skandal", Nachricht in der Tagesschau.

Die daraus resultierenden Folgen sind dramatisch und alarmierend, die Organ-Spendenbereitschaft ging ab dem Zeitpunkt, als der Skandal und die Manipulationen Eurotransplant und der Bundesärztekammer auffiel, drastisch zurück! Dass Vertrauen der Bevölkerung wurde angegriffen und das Organspendensystem hat einen immensen Schaden erlitten! Daher ist die Aufklärungsarbeit für und um Organspenden umso wichtiger!

Die entsprechenden Strafen für die Manipulation an zu vermittelnde und übertragende Spenderorganen stehen im TPG (Transplantationsgesetz, ein BUNDESgesetz)! (Siehe auch unter "TPG"-Gesetz - Änderungen im Transplantationsgesetz, die seit dem 01.11.2016 in Kraft sind, um jeglichen Skandalen und Manipulationen bei Spenderorganen schon im Voraus entgegen zu wirken!)

 


In den Medien waren:


- Blutspenden-Skandale

- Abgas-Skandale

- BSE-u. Gammelfleisch-Skandale

- Bundeswehr-Skandale

- Banken-u. Manager-Skandale

- Diesel/- Abgasskandale

- Flüchtlingsskandale (Medienberichte vom BAMF)

- "EHEC"-Virus


(Es wurden schnellstmöglichst SpenderNIEREN gebraucht! Hier war das Thema plötzlich aktuell und Personen, die niemals daran gedacht hatten, jemals auf ein Spenderorgan angewiesen zu sein, haben über "Organspenden" und das Geschenk "Leben" intensiv nachgedacht!)


 

...was kommt als nächstes?!